Infoarchiv
 
Auf dieser Seite finden sie regelmäßig aktuelle Informationen.
 
Hier können Sie nach einem Thema Ihrer Wahl suchen:
 
Suche
 
    
 
Wasser als Heilmittel - Brustguß 25. April 2008
 
In loser Folge werden wir zu Themen wie Güsse, Bäder, Packungen, Wickel berichten.

Die physikalische Therapie, die Krankheiten mit „natürlichen“ Mitteln, wie Wasser, Wärme, Licht, Luft, Massage und Heilgymnastik behandelt, hat in den letzten Jahrzehnten eine stürmische Aufwärtsentwicklung durchgemacht. Durch Ihre Methoden wird der Versuch unternommen, die Natur direkt in den Heilungsprozess mit einzubeziehen. Natürliche Heilmethoden helfen einer zunehmenden Zahl von Menschen, gesund zu bleiben, und ermöglichen chronische Erkrankten und Behinderten ein erträgliches Leben. Wir wollen Ihnen mit diesen Beiträgen einen Wegweiser und zugleich Gebrauchsanleitung für den Umgang mit den Heilmitteln der Natur sein.
Ausführlich werden verschiedene Methoden vorgestellt. Besonders das Wasser besitzt eine Fülle von therapeutischen Eigenschaften.

Wasser als Heilmittel - Brustguß -

Welche Hilfsmittel werden benötigt?

Ausstattung und Hilfsmittel sind identisch mit denen beim Armguß.

Praktische Durchführung

Sie entkleiden Ihren Oberkörper, wobei Sie eventuell noch ein Handtuch um den Hüftbereich schlingen können, um die Bekleidung gegen eine Durchnässung zu schützen. Sie beugen Ihren Oberkörper weit über die Badewanne, achten dabei ganz besonders auf einen sicheren Halt und nehmen den Schlauch in die linke Hand.

Achtung: Im Zweifel immer eine Hilfsperson hinzuziehen! Sie führen den Schlauch langsam am Arm bis zur rechten Schulter hoch, verweilen dort aber nicht, sondern führen den Schlauch sogleich an der Innenseite des rechten Arms zurück zur Hand (Kleinfingerseite). Dann nehmen Sie ein wenig kaltes Wasser in die rechte Hand und benetzen damit die Herzgegend! Das ist wichtig, weil der Herzmuskel ein wenig „Vorwarnung“ benötigt. Sonst könnte es geschehen, dass sich die Herzkranzgefäße krampfartig zusammenziehen und Schmerzen verursachen.

Sie wechseln mit dem Schlauch in die rechte Hand und steigen an der Innenseite des linken Arms langsam hoch bis zur linken Brust. Über die Brust verweilen Sie kurz – wer es verträgt, kann auch einige Kreise um die linke Brustwarze ziehen.

Danach erfolgt der Wechsel zur rechten Brust, und zwar direkt von der linken Brust und an der Außenweite des linken Arms zurück zur linken Hand. Der Brustguß kann bis zu 2mal wiederholt werden.

Heilanzeigen.
° dient der allgemeinen Stärkung und Abhärtung

° hilft bei der Behandlung immer wieder auftretender Erkrankung der oberen Luftwege

° regt die Atmung an

° regt den Kreislauf an (macht Müde munter!)

° wirkt stärkend bei geistiger Übermüdung

Achtung: Leser mit Herz- oder Lungenentzündungen befragen vor der Therapie bitte Ihren Arzt.

Johanniskraut – ein Geschenk aus dem Schatz der Natur – Teil 2 25. November 2007
 
Heilung über das Nervensystem. Alturchristliche Heilweisen mit den besten Kräutern aus unserem Land, aus unserer Heimat.

Unser Johanniskrautöl – das Beste für Ihre Nerven:
Im herrlichen Spessart oder Odenwald, auf gesunden Böden gewachsen, tragen die Johanniskrautblüten für unser Öl die Kraft der Sonne in sich. In behutsamer Handarbeit werden die Blüten geerntet, an der Luft schonend getrocknet und mit hochwertigem Olivenöl übergossen. Das Öl reift ca. 10 Wochen auf einer Sonnenterrasse, wird täglich gerührt und entwickelt dabei seine tiefrote Farbe – die wohltuenden Stoffe der reinen Natur sind in das Öl übergegangen.

Für die Johanniskraut-Behandlungen zur Entspannung des Nervensystems verwendet man ausschließlich dieses wertvolle Johanniskrautöl. Die aktiven Wirkstoffe des Johanniskrauts können dabei ihre tief entkrampfende Wirkung voll entfalten: Das Gewebe wird warm und durchlässig, das Nervensystem beruhigt sich – denn Öl heilt!

Unser Gesundheits-Tipp: Ein Apfel-Tag zur Entschlackung:

Der Apfel enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe, wie kaum ein anderes Obst. Gerade jetzt, nachdem uns die Apfelernte reich beschenkt hat und köstliche frische Äpfel zu haben sind, empfiehlt sich zur Entschlackung ein Apfel-Tag.
Beginnen Sie diesen Tag mit einem Getränk aus 1 Glas lauwarmem Wasser, 1-2 Teelöffel Apfelessig und 1-2 Teelöffel Honig. Essen Sie dann den Tag über nur Äpfel in jeder Form, so viel Sie möchten: Roh und gut gekaut, gerieben und braun geworden, oder gedünstet. Außerdem können Sie 1 Liter Apfelschalen-Tee trinken und sonst viel stilles, gutes Wasser. Eine Trockenbürstenmassage am Morgen, sportliche Betätigung oder ein längerer Herbst-Spaziergang runden Ihr Gesundheitsprogramm ab. Viel Freude dabei!

Indische Naturheilkunde – Parallelen zwischen indischer und europäischer Medizin. 14. September 2007
 
Der Mensch hat einen Naturkörper. Dieser ist aufgebaut aus den Elementen der Natur, und steht somit mit diesen in unmittelbarer ständiger Beziehung.
Die Elemente sind die treibende und gestaltende Kraft in der Materie.
Ist es da verwunderlich, dass die Lehre der Elemente in verschiedensten Ausprägungsformen überall auf der Welt zu finden ist? Überall gibt es das Wissen, dass Gesundheit ein Zustand der Harmonie und Ausgewogenheit der Elemente ist.

Hier einige Beispiele:

Indien: Der Mensch besteht aus fünf Elementen, aus Feuer, Wasser, Luft, Erde und Raum. Im Körper wirken diese fünf Elemente in Form der drei Doshas (Konstitutionen oder Körperenergien). Krankheiten entstehen, wenn die Harmonie der Elemente nicht im Gleichgewicht ist.

China: Hier gibt es eine 5-Elemente-Lehre, die als die fünf Wandlungsphasen bezeichnet werden. Diesen fünf Elementen, Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser, werden Lebensalter, Organsysteme u.a. zugeordnet. Z.B. ist die Leber ein Holzorgan, das Herz ein Feuerorgan, der Geschmacksinn der Erde und das Hören dem Wasser zugeordnet.

Japan: Es gibt eine alternative Version der 5-Elemente-Lehre. Neben den Elementen Luft, Erde, Feuer und Wasser ist das 5. Element die Leere. Die Leere ist die Grundlage der japanischen Kampfkünste und hat eine Beziehung zum Geistig-Religiösen.

Arabien: Die Elemente-Lehre wurde auch von der arabischen Medizin übernommen. Diese war im 8. und 9. Jahrhundert in höchster Blüte. Die arabischen Ärzte und Wissenschaftler begründeten die Alchemie. Ein Aspekt der Alchemie ist u.a., aus den Elementen Gold herzustellen. Missgedeutet, materielles Gold herzustellen aus anderen Elementen, war doch der Inhalt dieser Geheimlehre Alchemie die Suche nach dem göttlichen Selbst, und somit die Höhertransformierung der Elemente zu dem einen göttlichen Ursprung.

Europa/Antikes Griechenland: Es gibt vier Elemente, welche zu vier Säften führen. Luft entspricht Blut, Feuer der gelben Galle, Erde der schwarzen Galle und Wasser dem Schleim. Gesundheit ist die Ausgewogenheit der Säfte, welche man als Eukrasie bezeichnet. Krankheiten entstehen durch Störungen dieser Ausgewogenheit, was man Dyskrasie nennt. Ein Behandlungsprinzip ist das Ausleiten schlechter Säfte. Diese Sichtweise ist eine wesentliche Grundlage der mittelalterlichen Medizin und wirkt noch bis in die heutige Naturheilkunde hinein. Hildegard von Bingen wie auch Sebastian Kneipp vertraten, dass schlechte und überflüssige Säfte ausgeleitet werden müssen. Man findet dies auch bei Paracelsus, der z.B. den Elementen Wesenheiten, und der Medizin auch einen spirituellen Hintergrund, quasi als 5. Element, zuordnete. Er sagte z.B. "Die höchste Medizin ist die Liebe". Aristoteles hat ebenfalls ein "5. seiendes Element" = Quintessenz eingeführt, den Äther.

Seite 41 von 56 «34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  »
Seite:


Quelle: naturheilverein-darmstadt.de
Stand: 29.09.21 um 04:39 Uhr