Infoarchiv
 
Auf dieser Seite finden sie regelmäßig aktuelle Informationen.
 
Hier können Sie nach einem Thema Ihrer Wahl suchen:
 
Suche
 
    
 
Naturheilverfahren im Spiegel der Medien 11. November 2006
 
Die Berichterstattung über Naturheilverfahren in den Medien hat sich stark gewandelt. Wurde noch Ende der 80er/Anfang der 90er Jahren oft euphorisch berichtet - man denke an viele Artikel in "Bunte" - finden sich heute überwiegend Negativkommentare.

Besonders "Stern" und "Spiegel" haben sich in den letzten Jahren damit hervorgetan, ebenso die Stiftung Warentest. Jüngst veröffentlichte "Bild" eine Serie unter der Rubrik " Die größten Irrtümer des Heilens". Dort erklärte eine Frau Dr. Hoffbauer, Antibiotika seien harmlos und beeinträchtigen nicht das Immunsystem. Fasten dagegen sei gefährlich, es führe zum Abbau von Herzmuskelgewebe (eine falsche, jedes Jahr wiederkäute und längst widerlegte These). Wir erfahren ferner, neueste Studien zeigten, die Unwirksamkeit von Johanniskraut, bei gleichzeitig gefährlichen Nebenwirkungen, gleiches gelte für die Mistel- und Thymustherapie. Und selbstverständlich gäbe es keine Schlacken im Organismus. Süßigkeiten machten nicht dick, sie seien sogar gesund, wenn man sich gleich danach die Zähne putze. Rauwolfia sei eine gefährliche Heilpflanze, die schwere Depressionen auslösen könne (als ob eine depressionsverstärkende Wirkung nicht bei allen Blutdrucksenkern möglich wäre). Man fragt sich in solchen Fällen immer, ob die meist völlig unbekannten "Experten", die plötzlich in aller Munde sind, wirklich existieren.
Sich darüber ärgern? Wir haben es schon lange aufgegeben. Wir müssen feststellen: Naturheilkunde und Schulmedizin reden meist aneinander vorbei, weil sie eine unterschiedliche Sprache sprechen. Offensichtlich wird die Naturheilkunde selbst in den Bereichen kaum anerkannt, die durch wissenschaftliche Studien bereits gut erforscht sind - etwa die Pflanzenheilkunde. Immer wird sich ein spitzfindiger Wissenschaftstheoretiker finden, der diesen Studien mangelnde Aussagekraft und methodische Schwäche vorwirft. Nun wissen wir inzwischen, dass auch eine beträchtliche Zahl schulmedizinischer Studien "unsauber" ist. In einer Umfrage gaben ein Drittel der befragten Wissenschaftler zu, auch schon einmal bei der Studienerstellung "getrickst" zu haben, wobei die Dunkelziffer wahrscheinlich nicht höher liegt.
Die Anhänger naturheilkundlicher Richtungen müssen gleichwohl aufpassen, nicht auf Abwege zu geraten und unnötige Angriffsflächen zu bieten. Auf einem Homöopathiekongreß sollen vor geraumer Zeit "Experten" stundenlang über die Frage gestritten haben, ab wann ein homöopathisches Arzneimittel wirkt. Die einen meisten ab der Einnahme. Andere behaupteten, bereits ab dann, wenn die Arznei auf das Rezept geschrieben wird. Wieder andere gingen noch einen Schritt weiter und bestanden darauf, dass schon der Gedanke an das Homöopathikum die Wirkung aktiviert.......
Wenn Vertreter der Schulmedizin aufgrund einer Statistik oder Vertreter der Alternativmedizin wegen einer Handvoll Einzelfälle, die Wirksamkeit einer Methode mit besonderem Missionseifer herausstellen, glaubt man wie an Prognosen über den künftigen Dollarkurs: Es ist häufig reine Kaffeesatzleserei. Wichtig ist daher, der Naturheilkunde vor allem in ihrer praktischen Erfahrung zum Durchbruch zu verhelfen. Und hier haben wir gute Chancen, denn moderne Zivilisationskrankheiten und damit die Finanzierung des Gesundheitswesens sind langfristig nur mit Hilfe von Ernährungstherapie, Bewegungstherapie und "Stress Management" in den Griff zu bekommen. Diese Naturheilverfahren sind keine Außenseitermethoden, sondern Basis jedweder Medizin - wirksamer als alle modernen Arzneien zusammen.....

Der Mensch stirbt zuerst an den Füßen 11. November 2006
 
Im vollbesetzten Vortragsraum des Storchenschulhauses sprach am letzten Mittwoch Christa Steinmann, Orthopädin und Autorin zu dem sehr interessanten Thema "Der Mensch stirbt zuerst an den Füßen" In ihren sehr natürlich gehaltenen Informationen und Beispielen ging Frau Steinmann besonders auf die vielen Fragen der Besucher ein.

Der menschliche Fuß, seine hochkomplizierte Konstruktion ist geschaffen für freies und federndes Barfußgehen. Nur dann erfüllt der Fuß seine wahrhaft "tragende" Rolle für die ganze Gesundheit. Die Schuhe sollen dem naturgewollten Barfußgehen so nahe wie möglich sein. Eine Wohltat für Muskeln, Durchblutung, Gelenke und Wirbelsäule - bis hinauf zu den Nacken. Der Schuh soll Zehenfreiheit besitzen, Schuhe nach konsequentem Naturkonzept sind wie eine Kur für Körper und Seele.
Hier fühlt man sich fit, entspannt und unternehmungslustig. Vergessen Sie Druckstellen sagte Frau Steinmann und Wasserblasen. Oft werden sogar Knie- und Rückenschmerzen, Kopfweh und viele andere Beschwerden durch nicht fußgerechte Schuhe ausgelöst. In der Presse klagen Mediziner darüber, dass Fußprobleme meist nur zum Teil auf krankhafte Veränderungen wie Senk- oder Spreizfüße zurückzuführen sind.
Oft sind diese Probleme hausgemacht. Jeder zweite Bundesbürger hat Probleme mit den Füßen - wo aber wird über dieses Problem gesprochen. Frau Steinmann musste nach Ende der Veranstaltung noch viele persönliche Fragen beantworten.

Die Gesundheit selbst in die Hand nehmen! 11. November 2006
 
In einem Vortrag über Qi-Gong, spricht Frau Dr. med. I. Debus-Kauschat aus Alsbach-Hähnlein.

Qi-Gong ist ein Übungssystem mit einer Jahrtausende alten Tradition aus China das Bewegung und meditative Aspekte miteinander verbindet. Qi-Gong ist ein Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin.
Mit Qi bezeichnet man in China unter anderem die Lebensenergie, Gong heißt "beharrliches Üben".
Mit dieser Methode, die langsame Bewegung und äußere Ruhe, Konzentration und Vorstellungskraft verbindet, können wir die Lebensenergie üben und nähren. In China werden diese Übungen zur Vorbeugung und zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt.
Die Übungen dieses Systems sind von Menschen jeden Altes und körperlichen Übungszustandes erlernbar, da sie an die individuellen körperlichen Gegebenheiten (auch bei Behinderung) angepasst werden können.
Frau Dr. Debus-Kuschart wird eine kurze Einführung geben und zusammen mit den Gästen einige Übungen Gemeinsam üben, dass jede/r sie auch zu Hause selbstständig weiterüben kann.
Zu dieser Veranstaltung sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.

Seite 45 von 56 «38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  »
Seite:


Quelle: naturheilverein-darmstadt.de
Stand: 04.08.21 um 14:23 Uhr