naturheilverein-darmstadt.de
Mitglied im Deutschen Naturheilbund (DNB)
E-Mail
Infoarchiv
 
Auf dieser Seite finden sie regelmäßig aktuelle Informationen.
 
Hier können Sie nach einem Thema Ihrer Wahl suchen:
 
Suche
 
    
 
Reiki und Enspannungstechniken 11. November 2006
 
"Gesundheit selbst in die Hand nehmen"
Bis auf den letzten Platz besetzten Tagungsraum im Storchenschulhaus in Münster.
Professor Matthias S. Hartmann konnte die über 50 Teilnehmer mit seinem Vortrag über das Thema " Reiki und Entspannungstechniken" hellauf begeistern.

Ich habe die Reikiprinzipien, die Usui vom damals regierenden Kaiser Meje-Tenno übernahm, ein wenig der heutigen Zeit angepasst und positiver ausgedrückt. Master Usui übernahm diese Lebensregeln, da er diesen Kaiser persönlich sehr verehrte und gab sie an seine Schüler weiter. Auch heute noch sind sie sehr wertvoll und nützlich sagte Professor Hartmann und Du solltest sie Dir vielleicht des Öfteren durchlesen oder sogar ausdrucken und an die Wand hängen:
Gerade heute bin ich gelassen
Gerade heute bin ich unbesorgt
Gerade heute bin ich dankbar
Gerade heute arbeite ich an mir
Gerade heute liebe ich alles Wesen

Gerade heute, hier soll das Augenmerk auf das Hier und jetzt gelegt werden. Wir leben nicht gestern oder morgen, sondern heute! Wenn ich heute das bestmögliche Resultat erziele, dann habe ich den besten Grundstein für morgen gelegt.
Lege ich meine Aufmerksamkeit zu 100% auf das Jetzt, wird jede Handlung zu einer Meditation. Das "Geplapper" des Verstandes lässt nach und der Geist wird ruhiger.
"Lebensregeln" als Empfehlung gab Professor Hartmann noch allen Zuhörern mit auf den Weg:
"Gerade heute - ärgere dich nicht
Gerade heute sei frei und glücklich.
Ehre Deine Eltern, Deine Lehrer und die älteren Menschen. Verdiene Dein Brot ehrlich. Sei ehrfürchtig und liebevoll gegenüber allem Leben"
Mit einem lang anhaltendem Applaus dankten die Zuhörer den Ausführungen Professor Hartmann.

Vorstand und Beirat des Naturheilvereins Darmstadt legen Vorträge und Wanderungen für das 2. Halbjahr 11. November 2006
 
Im Pavillon-Cafe in Münster tagte der Vorstand und Beirat des Naturheilvereins um u. a. die Termine für seine Vorträge und Wanderungen im 2. Halbjahr 2003 festzulegen.

Beiratsmitglied Werner Mann hatte vier Wanderungen vorgeschlagen.:

21. September Fahrt in die Rhön, nach Oberbernhards am Fuße der sagenumwobenen Milsenburg. Dreistündige Wanderung rundum Milsenburg und zum Gipfel (835m) Prähistorischer Pfad, keltische Ringwaldanlage, faszinierender Rundblick nach Fulda sowie über die Röhn-Berge mit Wasserkuppe bis zum Thüringer Wald. Anschließend Fahrt nach Fulda, Gelegenheit zur Besichtigung von Dom und Michaeliskapelle. Treffen um 08.00 Uhr am Mercksplatz in Darmstadt (vor Finanzamt)

12. Oktober Tageswanderung über Beerfurther Schlösschen und steinernen Tisch nach Unter-Ostern. Mittagsrast und Einkehr, dann Weiterwanderung nach Fronhofen. Treffen um 09.00 Uhr am Böllenfalltor.

02. November Fahrt nach Ober-Klingen/Parkplatz-Schmelzmühle. 2 stündige Rundwanderung über Mummenroth. Treffen um 13.00 Uhr am Böllenfalltor.

14. Dezember Fahrt zu einem Parkplatz im Münsterer Freizeitzentrum, Kleine Rundwanderung. Anschließend Weihnachtsfeier und Jahresausklang im Storchenschulhaus. Treffen um 13.00 Uhr am Mercksplatz

An Vorträgen wurden festgelegt:

19. September Schüßler-Salze - Einführung Teil I Roswitha Müller, Storchenschulhaus, Münster, Frankfurter Str. 3 Beginn 20.00 Uhr

08. Oktober Schüßler Salze - Weiterbildung Teil II Roswitha Müller, Biochemische Heilmittellehre Storchenschulhaus Münster, Frankfurter Str. 3 Beginn 20.00 Uhr

12. November "Schlank ohne zu hungern" was verspricht die Werbung. Hannelore Hirsch, Gesundheitsberaterin GGB Storchenschulhaus, Münster, Frankfurter Str. 3 Beginn 20.00 Uhr.

"Du musst nicht leiden weil du arm bist, sondern weil du uninformiert bist" So lautet ein bekannter Spruch, an dem sicherlich einiges dran ist. Betonte nicht schon der legendäre Dr. med. Brucker immer wieder: "Gesundheit ist ein Informationsproblem" Mit ihren umfassenden Angeboten an Vorträgen, Seminaren, Selbsthilfegruppen und Wanderungen bieten die Naturheilvereine Deutschlands jedem die Möglichkeit, sich über für ihn und seine Familie wichtige gesundheitliche Zusammenhänge zu informieren und diese natürlich auch in die Tat umzusetzen. www.naturheilbund.de Die Umsetzung sollte dauerhaft sein, was natürlich von jedem Einzelnen eine gewisse Konsequenz verlangt. Mäßig, aber regelmäßig das Richtige essen, genügend trinken, eine gewisse Abhärtung durch Aufenthalt im Freien, Wasseranwendungen und natürlich positives Denken, tragen viel zu einem beschwerdefreien, erfüllten Leben bei. "Gesundheit selbst in die Hand nehmen" der Naturheilverein Darmstadt leistet hierzu einen wichtigen Beitrag. Wußten Sie, dass der Naturheilverein Darmstadt und Umgebung 120 Jahre jung wird. Zu unseren Veranstaltungen sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.

Lernen Sie Ihrem Atem zu regulieren 11. November 2006
 
"Richtig atmen"- gibt es das überhaupt? Der Körper regelt doch je nach Gesundheitszustand da Atemmuster selbst. Anderseits kennen wir auch schlechte Angewohnheiten, wenn wir zum Beispiel unter Stress die Luft anhalten ("Pressen"), was Lunge und Herz-Kreislauf-System schädigen kann. Oder wenn wir den Bauch beim Einatmen einziehen. Viele merken es nicht einmal. Daher beginnt das "richtige Atmen" mit einer besseren Wahrnehmung.

Eigentlich ist der Begriff "Atemübungen" irreführend. Denn man könnte dabei denken, das richtige Atmen würde wie bei Turnvater Jahn gelernt: Arme hoch, Arme runter, Brust raus Bauch rein...Nein, der erste "Übungsschritt" auf dem Weg zum gesünderen Atmen besteht vielmehr darin, seine Wahrnehmungen zu schulen. Die richtige Einatmung geht zwar nicht ausschließlich, aber hauptsächlich "in den Bauch". Setzen Sie sich bequem hin, lehnen Sie den Rücken und den Kopf an, die Beine stehen hüftbreit auseinander, die Füße sind gleichmäßig belastet, öffnen Sie die Kleidung, so dass Ihr Bauch sich bewegen kann. Legen Sie nun Ihre Hände auf den Bauch unterhalb des Bauchnabels. Jetzt stellen Sie sich Wahrnehmungsfragen:
•Spüre ich meine Hände auf meinem Bauch?
•Wie spüre ich meine Hände auf meinem Bauch, warm oder kalt, schwer oder leicht?
•Sind mir einzelne Finger meiner Hände mehr im Bewusstsein, wenn ja, welche?
•Spüre ich, daß sich beim Einatmen mein Bauch nach vorne bewegt und beim Ausatmen wieder zurückgeht - kleiner wird?

Birgitt Fellner, Atemtherapeutin und Diplom Sozialpädagogin wird am 04. Juni im Storchenschulhaus in Münster, Frankfurter Str. 3 zu dem Thema "Atemmethodik als Körpertherapie" einen Vortrag halten. Wie immer sind alle Bürgerinnen und Bürger dazu herzlich eingeladen.
Beginn der Veranstaltung ist 20.00 Uhr.

Seite 52 von 56 «42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  »
Seite:
Positionierungshilfe CONbox²® CMS frank kübler internet + media zurückzurück   Druckversiondrucken  nach obennach obenPositionierungshilfe